You are currently viewing Zakynthos – „Nero-Sport – Tauchen par excellence!“

Zakynthos – „Nero-Sport – Tauchen par excellence!“

Ein Tauchangebot für jedes Bedürfnis, eine unglaubliche Auswahl an Tauchplätzen, Geselligkeit und gutes Essen zeichnen die Nero-Sport Tauchbasis in der charmanten Bucht von Limni Keriou aus. Die abwechslungsreiche Unterwasserwelt des ionischen Meeres rund um Zakynthos wird auch dich begeistern! 

Auf zum längsten Strand auf Zakynthos

Einreiseformular nicht vergessen

Für die Einreise in Griechenland müssen wir vorgängig ein Einreiseformular, das so genannte Passenger Locator Form (PLF) (Link: Protocol for Arrivals in Greece – travel.gov.gr)  online ausfüllen. Darüber hinaus gilt für EU-Bürger und Schweizer die 3G-Corona-Regel (Geimpft, Genesen oder Getestet). Wir fliegen mit der SWISS ab Flughafen Genf direkt nach Zakynthos. Bei unserer Ankunft wird der Impfnachweis nicht kontrolliert, aber dafür muss das PLF vorgezeigt werden. Wir haben es nur online als Email auf dem Handy, was geduldet aber nicht gern gesehen wird. Es ist daher ratsam die Email mit dem PLF und dem QR-Code in ausgedruckter Form vorlegen zu können.

Mit dem Mietwagen die Insel erkunden

Unseren Mietwagen haben wir erneut via Check24 gebucht. Das Gebäude des Mietwagenanbieters Enterprise ist ca. 100 m entfernt vom Ankunftsterminal. Unsere Wahl ist auf Enterprise gefallen, da hier ein zweiter Fahrer inkludiert war. Bei zwei Wochen auf der Insel sind wir so flexibler, insb. wenn ich tauchen gehe und die Familie etwas mit dem Auto unternehmen möchte. Der Papierkram ist schnell erledigt und unser kleiner weißer Citroen ist tip top in Schuss.

Wohnen am lebreichen Strand von Laganas

Für die erste Woche haben wir das Poseidon Beach Hotel in Laganas gebucht. Es ist keine 15 Minuten mit dem Auto vom Flughafen entfernt. Aufgrund der späten Ankunft verpassen wir das Abendessen. Das freundliche Personal besorgt aber schnell noch Sandwiches, um den Hunger zu stillen. Die Unterkunft ist recht einfach. Unser Familienzimmer ist sehr klein und mit vier Personen etwas beengt. Alles ist jedoch sauber. Das Frühstück ist schlicht kontinental oder englisch vom Buffet. Mittag- und Abendessen sind reichhaltig und bieten immer eine gute Auswahl. Uns mangelt es ein wenig an frischem Obst.
Die Lage am endlos langen Strand von Laganas, dem längsten auf der Insel Zakynthos, ist perfekt für die Kinder zum Spielen oder für einen ausgedehnten Spaziergang am Meer.

Kostenpflichtige Liegen am Sandstrand
Familienzimmer

Bungalow am Schildkröten Strand

Familienzimmer
Pool

Die zweite Woche verbringen wir im Zante Beach Resort, welches sich am Rande der Hotelkette in der Bucht von Laganas befindet. Das Hotel ist in ein riesiges begrüntes Areal eingebettet. Unser großräumiges Familienzimmer befindet sich in einem Bungalow direkt am natürlichen Sandstrand. Eine Sonnenliege an die nächste gequetscht sucht man hier vergebens. Vielmehr befinden sich direkt vor unserem Zimmer abgesteckte Bereiche in denen sich Nester der Unechten Karettschildkröten (Caretta caretta) befinden.

Bungalow am Sandstrand mit Schildkröten-Nestern
Geschlüpfte Unechte Karettschildkröte

Das Frühstück mit frischen Früchten, das Mittagessen im Hotel- oder Strandrestaurant und das Abendessen werden jeweils in Buffetform angeboten und sind wirklich fantastisch. Einmal pro Aufenthalt ist zudem eine Reservation im Á la Carte Restaurant des Hotels möglich. Hier wird ein viergängiges Menü mit 3-4 Varianten je Gang angeboten. Eine schöne Abwechselung zum Buffet, bei dem es schwer fällt nicht alles zu probieren. Das Zante Beach Hotel ist wirklich ein Ort zum Relaxen, Wohlfühlen und Schlemmen.

Wir haben Laganas gewählt, da die Bucht perfekt für Familien ist. Es gibt ein reichhaltiges Wassersport-Angebot, Restaurants und Bars am Strand sowie Liegen mit Sonnenschirmen bei Bedarf. Zudem fällt der längste Sandstrand auf Zakynthos so seicht ins Meer hinab, dass auch kleine Kinder gefahrlos im Wasser spielen können.

Tauche mit uns ab… abonniere JETZT unsere Tauch- und Reisefilme!

Nicht Verpassen:  Zakynthos, demnächst hier auf dem Youtube Channel.

Nero-Sport Tauchcenter - 128 Tauchspots und vieles mehr!

Die Tauchbasis von Nero-Sport liegt in der idyllischen Bucht Limni Keriou, ca. 20 Minuten mit dem Auto von unserer Unterkunft in Laganas entfernt. Bei der Ankunft empfängt mich Dennis Mohr, der die Basis gemeinsam mit seinem Vater Peter führt. Peter hat die Tauchbasis 1986 ins Leben gerufen. Seither hat sich aus dem kleinen Tauchbetrieb mit Büro im Wohnwagen ein Familienbetrieb mit Wohlfühlambiente und unfassbarem Angebot entwickelt.

Dennis zeigt mir zunächst, wo alles zu finden ist und erklärt mir die Abläufe in der Basis für die diversen Tauchausfahrten, die täglich angeboten werden. An einem Bord hängen Listen für die verschiedenen Ausfahrten mit den jeweiligen Tauchbooten. Hier könnten sich die Taucher für die gewünschten Touren eintragen.

Bevor es heute auf die erste Tour geht, brauche ich noch einen Anzug und ein Jacket. Beides kommt in einem super gepflegten Zustand daher. Gutes Leihequipment ist für mich immer ein Indiz für eine zuverlässige Tauchbasis. Das Leihequipment befindet sich auf einer Terrasse auf der ersten Etage, während privates Equipment im Erdgeschoss einen Platz findet.

Vor dem Tauchgang stellt jeder sein Equipment zusammen. Die Equipmentbox sowie die Tauchflaschen werden auf das coole Nero-Sport Transportvehikel verladen. Der Motor des historisch anmutenden Dreirad Töff-Töffs muss manuell mit einem um eine Rolle gewickelten Seil gestartet werden. Bevor es losgeht, wird noch kurz die Temperatur gemessen – Corona lässt grüßen. Das verladene Tauchmaterial wird mit dem Dreirad zum Bootsanleger im beschaulichen Hafen von Limni Keriou transportiert während die Taucher am Strand entlang in 5 Minuten zu Fuß zum Tauchboot gelangen. Am Bootsanleger bilden alle zusammen eine Materialkette, so ist das Tauchboot ruckzuck beladen.
Bei der Rückkehr vom Tauchausflug erfolgt das gleiche Prozedere in umgekehrter Reihenfolge. Zurück an der Basis gibt es mehrere Waschbecken in denen das Equipment bequem mit frischem Wasser abgespült werden kann.

3 Tauchboote und 128 Tauchplätze

Nero-Sport bietet täglich Tauchausfahrten mit drei verschiedenen Tauchbooten an.

Mit der Avra werden bis zu fünfmal täglich Einzeltauchgänge durchgeführt. Dies ist eine perfekte Option für all diejenigen, die mit nicht tauchenden Partnern oder der Familie reisen. Die Tauchplätze in der Umgebung sind in 15-30 Min. schnell zu erreichen. So müssen Begleitpersonen nicht den ganzen Tag auf den tauchenden Partner verzichten.

Das zweite Tauchboot ist die Neraki, mit der Doppeltank-Tauchfahrten angeboten werden. Diese dauern ca. einen halben Tag und bieten die Möglichkeit in zwei kompakt organisierten Tauchgängen die abwechslungsreichen Tauchplätze mit Höhlen, Grotten und Steilhängen zu erkunden.

Last but not least die Cat-Cat. Mit dem größten der drei Tauchboote werden verschiedene Ganztagestouren angeboten. Im Programm stehen Touren in den Norden, entlang der Ostküste von Zakynthos oder zum Wrack der MV Zakynthos, welches kurz vor der Küste des griechischen Festlands auf dem Meeresgrund liegt. Nero-Sport ist die einzige Tauchbasis auf Zakynthos, die solche Tagesausflüge anbietet und hiermit das umfangreiche Tauchangebot abrundet.

Besonders erwähnenswert ist, dass üblicherweise nicht mehr als 12 Taucher an Bord sind und somit kein „Rudeltauchen“ zu erwarten ist. Bei all meinen Tauchgängen waren wir zudem immer das einzige Tauchboot weit und breit. Auch das unterscheidet das Tauchen auf Zakynthos deutlich von anderen Destinationen wie z.B. dem Roten Meer.

Mit den 3 Tauchbooten werden aktuell 128 verschiedene Tauchspots angefahren. Ich kenne keine einzige Tauchbasis, die derart viele Tauchplätze ansteuert. Sicher auch ein Argument für die vielen Wiederholungstäter, die als Stammgäste bei Nero-Sport immer wieder eine neue Kulisse unter Wasser erwarten dürfen.

Lokale Spezialitäten aus Lottes Küche

„Nur Tauchen, das gibt es überall. Bei uns ist Geselligkeit genauso wichtig.“, verrät mir Dennis als wir durch das mit vielen Details liebevoll eingerichtete Dive Inn schlendern. Peters Frau Lotte kümmert sich um das leibliche Wohl der Gäste. Dreimal die Woche verwöhnt Lotte die Taucherfamilien mit lokalen Spezialitäten. An den zwei Themenabenden dürfen sich die Gäste auf Fisch oder BBQ von Grillmeister Peter freuen. Am dritten Abend serviert Lotte eine Vielfalt lokaler Vorspeisen genannt „Mezze“.

Wir haben uns für den Fischabend eingeschrieben. Pünktlich um 19 Uhr wirft Peter den Grill an. Es dauert nicht lang und der Duft von goldbraun gegrilltem Fisch regt den Appetit an. Als Beilage hat Lotte eine lokale Variante von Kartoffelpüree zubereitet. Ein Gedicht! Lotte verrät mir, dass Zitronensaft, Knoblauch und reichlich gutes Olivenöl für den ganz besonderen Geschmack sorgen. Ursprünglich war dies ein Essen für weniger betuchte Leute. Heute ist es aufgrund der Zubereitung mit gutem und teurem Olivenöl eher eine hochpreisige Beilage. Abgerundet wird das Fischmenü einer gemischten Gemüsebeilage. Wirklich ein kulinarisches Erlebnis in familiärer Atmosphäre.

Lotte ist nicht nur um das leibliche Wohl der Gäste besorgt, sondern auch um Nachhaltigkeit der Umwelt zuliebe. Anstatt eine Plastik-Wasserflasche nach der anderen zu verkaufen, können die Gäste ihre Flaschen kostenlos an einem Wasserspender im Dive Inn auffüllen.

Kostenloser Wasserspender im Dive Inn.
Liebevolle Details im Dive Inn

Tauchausfahrt auf dem "Ausflugsfloss"

Für meine erste Tauchausfahrt bin ich heute auf der Doppeltanktour mit der Neraki eingetragen. Die Neraki ist ein ganz spezielles Tauchboot. Im ersten Moment wirkt sie auf mich wie ein Ausflugsfloß auf Metallkufen. Wie es sich gehört, gibt Dennis für alle Erstlinge an Bord der Neraki ein Bootsbriefing. Sehr schnell erkenne ich, dass die Neraki ein optimal für die Bedürfnisse von Tauchern konzipiertes Tauchboot ist. Auf dem Taucherdeck befinden sich „Inseln“ mit Sitzplätzen an denen die Tauchflaschen und die Taucherboxen sicher verstaut werden können. Das Dach bietet gleichzeitig Schatten auf dem Taucherdeck und kann über eine Leiter als Sonnendeck während der Oberflächenpause zwischen den Tauchgängen genutzt werden.

3 in 1 - Garnelenhöhlen, Altarhöhle & Torbogen

Der erste Tauchplatz heißt „Torbogen„. Nach dem Sprung ins 24° C warme ionische Meer tauchen wir zu einer Felskante, die in eine steil abfallende Felswand übergeht. Hier tut sich ein langer senkrechter Felsspalt auf, welcher den Zugang zu einer Höhle ermöglicht. Die Höhle erstreckt sich im Inneren nach schräg oben. Am düsteren oberen hinteren Ende wird es in einer Sprungschicht spürbar wärmer und an den Wänden versuchen unzählige rote Garnelen dem Lichtkegel der Tauchlampe zu entkommen.

Garnelenhöhle - Foto: Udo Kefrig - Team Oceanpics
Torbogen - Foto: Udo Kefrig - Team Oceanpics

Zurück im Freien stoßen wir auf eine weitere, diesmal deutlich schmalere Felsspalte. Ungefähr in der Mitte befindet sich eine etwas breitere Stelle. Mit schräg gehaltener Kamera zwänge ich mich durch die Öffnung in eine weitere von vielen Garnelen bewohnte Höhle.

Anschließend wartet bereits das nächste Highlight, die Altarhöhle, die eigentlich keine Höhle, sondern eine geräumige Grotte mit zwei großen Eingangstoren ist. Ihren Namen verdankt sie einem riesigen Felsbrocken, der einem Altar gleichend, inmitten der Grotte thront.
Zum Abschluss des Tauchgangs erreichen wir den Namensgeber des Tauchplatzes, einen ca. 20 m hohen Torbogen. Dieser ist an den Wänden schön bewachsen und ein würdiger Abschluss eines sehr vielfältigen Tauchgangs. 3 Highlights in nur einem Tauchgang, so kann es weitergehen.

Nicht nur Steine am Steinhaufen

Der zweite Tauchgang findet am Tauchspot „Steinhaufen“ statt, wobei es sich eher um mächtige Felsen handelt. Unter den „Felshaufen“ tun sich immer wieder Lücken auf, durch die wir hindurch tauchen können. Die in den Durchgängen ausgeatmete Luft sucht sich anschließend ihren Weg durch das poröse Gestein nach oben, wo sich dann lustige Säulen aus kleinen Luftperlen bilden.

Immer wieder begegnen wir Feuerfischen, die sich an die Felsen schmiegen. Einen schönen Anblickt bietet ebenfalls ein Röhrenwurm, der sich auf einem gelben Schwamm häuslich niedergelassen hat. Besondere Freude kommt bei mir auf, als meine Tauchbuddies zwei Wander-Fadenschnecken erspähen.

Zum Ende des Tauchgangs kommt mir noch ein ganz spezielles Exemplar vor die Tauchmaske. Es ist Christian, einer der Apnoe Taucher, die heute mit an Bord der Neraki sind. Es sieht schon besonders elegant aus, wie er ruhig mit seinen langen schmalen Apnoeflossen hinab und wieder zur Oberfläche gleitet.

Tanklastwagen in 38 m Tiefe

1989 sinkt die "MV Zakynthos" bei Sturm

Mein zweiter Tauchtag findet auf der Cat-Cat, dem Tauchboot für Tagestouren statt. Mit Kapitän Peter umrunden wir „Gerakas“ den südöstlichsten Zipfel von Zakynthos mit Kurs aufs griechische Festland. Wenige Seemeilen vor der Küste sank am 28. Dezember 1989 das Fährschiff „MV Zakynthos“. Bei starkem Wind verrutschten die Tanklastwagen im Frachtraum und brachten die Fähre in Schieflage. Als sich plötzlich drei Explosionen ereignen und der Laderaum überflutet wird, ist die MV Zakynthos nicht mehr zu retten und dem Untergang geweiht. Das Wrack gerät fast in Vergessenheit, bis Peter Mohr nach langer Recherche von Fischern die richtigen Koordinaten bekommt und das Wrack 2015 wieder entdeckt.

Nero-Sport ist die einzige Tauchbasis auf Zakynthos, die einen Trip zum Wrack der MV Zakynthos anbietet. Nach ca. 2 1/2 Stunden haben wir unser Ziel erreicht und machen direkt über der MV Zakynthos fest.

Blick nach vorn... weit kann es nicht mehr sein.
Taucherplausch auf der Anfahrt zur MV Zakynthos.

Prächtige Zackenbarsche bewohnen das Wrack

Die Fähre liegt seitlich in max. 45 m Tiefe auf dem Meeresgrund. Wir tauchen mit Nitrox, um etwas mehr Nullzeit in der Tiefe zu haben. Die Fähre ist fast 90 m lang und es bleibt nicht übermäßig viel Zeit alles zu erkunden. Peter gibt uns beim Briefing den Tipp das Wrack beim ersten Tauchgang von aussen mit seinen Aufbauten zu inspizieren. Für den zweiten Tauchgang, wenn die Situation unter Wasser bereits etwas bekannt ist, besteht die Option durch den Frachtraum zu tauchen.

MV-Zakynthos - Aufbauten an Deck - Foto: Udo Kefrig - Team Oceanpics

Mein Tauchbuddy Frederic und ich folgen Peters Rat. Um möglichst wenig Luft und vor allem Nullzeit zu verplempern tauchen wir zügig am Befestigungstau in die Tiefe. Bei ca. 30 m erreichen wir das Heck des Wracks. Von hier tauchen wir entlang der Reling Richtung Schiffsbug. Die Aufbauten an Deck der MV Zakynthos sind noch bestens in Takt und schön anzusehen. Das gesamte Wrack ist mittlerweile stark bewachsen und beheimatet mehrere prächtige Zackenbarsche. Im vorderen Bereich des Schiffs wird das Ausmaß der Tragödie deutlich. Hier befindet sich das riesige Loch, welches durch die Explosionen in den Schiffsrumpf gerissen wurde. Gefühlt sind wir gerade erst unten. Meine Garmin Descent MK2i ist jedoch anderer Meinung und mahnt zur Rückkehr, da lediglich 5 Min. Nullzeit verbleiben. Auch wenn ein Dekotauchgang erlaubt wäre, treten wir den Rückweg innerhalb der Nullzeit an.

Cheeseburger zur Stärkung für den 2. Tauchgang in den Laderaum

Zurück an Bord der Cat-Cat tauschen wir alle aufgeregt unsere Erlebnisse vom ersten Tauchgang aus. Eine Mittaucherin hat gar ihre Kamera nur „spazieren“ geführt, da sie alles so aufregend fand. Während wir beindruckt vom Wrack, den Zackis, Makrelen und anderen Dingen plaudern, bereitet Chefkoch Jürgen die Cheeseburger auf dem Grill vor. Gut gesättigt, ausgeruht und mit einer Portion Neugierde machen Frederic und ich uns für den zweiten Tauchgang zur MV Zakynthos parat.

MV-Zakynthos - LKW im Frachtraum - Foto: Udo Kefrig - Team Oceanpics

Durch die Ladeluke am Heck des Schiffwracks tauchen wir in den Laderaum. Über einen Tanklastwagen schweben wir bis zu der Zugmaschine eines zweiten LKWs. Es ist gespenstisch düster. Durch kleine Bullaugen dringt nur wenig Licht ins Innere. Den Seescheiden, die sich auf den durch den Laderaum verlaufenden Leitungen niedergelassen haben, scheint die schummrige Umgebung zu gefallen. Nach ca. 60 m gelangen wir an die zerfetzte Schiffsflanke, welche uns als Ausgang aus dem Frachtraum dient.

Ein wirklich lohnenswertes Wrack, bei dem es sicher auch nach mehreren Tauchgängen immer wieder etwas Neues zu entdecken gibt.

Entlang der eindrücklichen Nord-West-Küste

Die Nord-West-Küste von Zakynthos gehört mit Sicherheit zum Eindrücklichsten, was man auf der drittgrößten ionischen Insel erleben kann. Nero-Sport hat eine kleine, mittlere und große Nordtour im Tauchprogramm. Die unvergesslichen Eindrücke der Steilküste, die leuchtenden bis tiefblauen Farben des ionischen Meeres lassen sich nicht in nur zwei drei Zeilen und Fotos wiedergeben. Die große Nordtour mit ihren wunderbaren Naturerlebnissen bis hoch zur berühmten Schiffswrack-Bucht Navigo hat einen eigenen Beitrag verdient:
Zakynthos – Auf auf großer Nordtour bis zum Schiffswrack-Strand

Verschluckt vom schwarzen Loch

Die Keri Caves sind ein beliebtes Ziel für kleine Ausflugsboote. Das türkis leuchtende Wasser und die Höhlen im hellen Kalksandgestein sind ein echter Hingucker. Als Taucher haben wir den Vorteil die tolle Überwasserlandschaft als Beilage zum Tauchvergnügen bestaunen zu dürfen. Wir wollen natürlich auch wissen, was die Höhlen unter Wasser zu bieten haben.
Der Küstenbereich erinnert an einen gutdurchlöcherten Schweizer Käse, in dem wir als Tauchmäuse vom einem ins andere Loch und wieder heraus tauchen. So hört sich zumindest das Briefing an Bord der Neraki an. Der Tauchgang ist relativ flach und gleichwohl anspruchsvoll. Gutes tarieren ist hier ein Muss. Zum einen erfreut es die Mittaucher nicht besonders, wenn sie in den Höhlen nur noch im Nebel aus aufgewirbeltem Sand tauchen. Zum anderen kann es immer mal vorkommen, dass eines der Ausflugsboote in ein Höhle fährt und sich nur wenige Meter über den Tauchern befindet.

Das lichtdurchflutete klare Wasser und der hell strahlende Meeresgrund lassen meine Vorfreude auf den Tauchgang wachsen. Die Sicht (25 – 30 m) ist heute wieder einmal fantastisch. Von der Neraki aus tauchen wir über wenig spektakuläre Felsbrocken bis zu einem Torbogen, der sich über die Wasseroberfläche hinaus ausdehnt und daher unter Wasser eher einem Kanal ähnelt. Kurz darauf geht es in eine schmale Schlucht hinein. Die Wände leuchten rötlich, der Boden erstrahlt in klarem Weiß und auf dem Rückweg leuchtet der blaue Ausgang. Die Schlucht ist so eng, dass die Verkehrsregeln unbedingt zu beachten sind – rechts hin und links zurück – um Zusammenstöße zu vermeiden.
Auf dem Weg zum nächsten „Loch“ lass ich mich vom tänzelnden Sonnenlicht auf dem weißen Meeresgrund begeistern. In der nächsten Höhle wird es wieder düster. Im Lichtkegel der KELDAN Lampe meines Tauchpartners Jeremie glitzern kleine silberne Fische auf.

Richtig spannend wird es in der letzten Höhle. Je tiefer wir in die Höhle kommen, desto stärker wird ein leichtes durch die Brandung erzeugtes Pochen auf der Brust spürbar. Am Ende der Höhle erwartet uns ein tiefschwarzes Loch. Jeremie taucht als erster auf das Loch zu und scheint von diesem verschluckt zu werden. Als nächstes bin ich an der Reihe…und ich kann euch sagen, es sieht nicht nur so aus, als ob das Loch Taucher verschluckt, es fühlt sich auch so an. In der zweiten Kammer der Höhle gibt es einen Ausgang durch den wir wieder ins Freie und zurück zur Neraki tauchen

Fazit

Das war’s … vier spannende Tauchtage gehören der Vergangenheit. Die tollen Taucherlebnisse werden mir jedoch lange präsent bleiben.

Nero-Sport ist eine der besten Tauchbasen mit der ich jemals abgetaucht bin. Auf Zakynthos ist Nero-Sport definitiv die erste Wahl, wenn es ums Tauchen geht. 3 Tauchboote und 128 Tauchplätze suchen vergebens ihresgleichen. Darüber hinaus bietet das Dive Inn einen gemütlichen Treffpunkt für einen Taucherplausch und kulinarische Köstlichkeiten – by the way, die Currywurst ist auch der Hammer 😉 – in tollem Ambiente.

Ungeachtet der Vielzahl der Tauchspots hat mich die Vielfalt der Unterwasserwelt positiv überrascht. Gepaart mit den landschaftlichen Highlights der Küste gehört Zakynthos definitiv zum abwechslungsreichten was das Mittelmeer zu bieten hat.

Beste Reisezeit für Taucher - Zakynthos

Die Insel Zakynthos bietet in den Monaten von Mai bis Oktober das beste Reisewetter. Die Temperaturen sind angenehm – im Juli/August mitunter sehr warm – und es ist mit wenig bis keinen Niederschlägen zu rechnen. Auch der Oktober ist noch super zum Tauchen, allerdings ist hier mit einzelnen Regentagen zu rechnen.

Klimatabelle

Aktuelles Wetter auf Zakynthos

Tauchbasis

Nero-Sport Tauchbasis mit Töff-Töff für den Equipment-Transport
Ansprechpartner:Dennis Mohr
Web:www.nero-sport.de
Email:info-diving@nero-sport.de
Telefon:+30 26950 28481
Mobil:+30 698 566 66 45
Buchungsstelle in DE:+49 2361 320 41 oder +49 173 893 16 73
Lage:Limni Keriou, 29092 Zakynthos
Preise: 1-5 TG/44 EUR inkl. Ausrüstung; 34 EUR Flasche & Blei

6-10 TG/41 EUR inkl. Ausrüstung; 31 EUR Flasche & Blei

11-15 TG/38 EUR inkl. Ausrüstung; 28 EUR Flasche & Blei


Weitere Vergünstigungen für Familien sowei wie Tauchpakete findest du hier:
Preisliste
Kurse:Open Water Diver 399 EUR
Sprache::Deutsch, Englisch, Griechisch
Tauchgenehmigung:Nicht erforderlich, jedoch solltest du eine gültige gesundheitliche Tauchtauglichkeitsbescheinigung nicht vergessen
Geöffnet:April - November
Sonstiges:Spezielle ausgebildete Tauchlehrer bieten Kindertauchkurse ab einem Altern von 8 Jahren an. Das Tauchequipment ist auch auf Kinder zugeschnitten:
5 & 7 Liter Flaschen, Automaten mit Kindermundstücken, Kinderanzüge & -jackets

Hinweis:
Alle eigenen Unterwasser-Aufnahmen sind mit der 
GoPro Hero 8, im T-Housing der Fa. ACTIONPRO mit KELDAN 4X / 8X Videolampen entstanden.

Transparenz:
Die Tauchgänge wurden vom Nero Sport Dive Center unterstützt. Alle Eindrücke sind wie immer meine eigenen, darauf kannst du zählen!

Der Artikel enthält werbende Inhalte und Affiliate Links. Bei Buchung über einen Link erhalte ich eine kleine Provision, damit unterstützt du meinen Tauchreiseblog Explore-the-Ocean. Für dich bleibt der Preis gleich, es entstehen keine Mehrkosten.

Gut zu wissen

Flag_of_Greece
Land:Griechenland
Lage:Zakynthos ist eine griechische Insel im Mittelmeer und gehört zu den ionischen Inseln.
Größe:Auf der 405,6 km² großen Insel leben ca. 41.000 Einwohner.
Hauptstadt:Zakynthos (Stadt)
Sprache:Griechisch
Geld:EUR
Visum:Für EU-Bürger und Schweizer wird kein Visum benötigt. Ein gültiger Reisepass oder Personalausweis ist ausreichend.
Zeit:MEZ +1 Std.
Elektrische Spannung:220 V - Euro- und Schuko-Stecker funktionieren ohne Adapter;
Schweizer Stecker benötigen einen Adapter
Medizinische Hinweise:Keine besonderen Empfehlungen (ohne Gewähr). Aktuelle Informationen bitte beim Arzt erfragen. (aktuelle CORONA Hinweise beachten!!!)
Einreiseformularhttps://travel.gov.gr/

Dieser Beitrag hat einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar