Umwelt – Malediven – „Ein gefährdetes Tauchparadies“

Umwelt – Malediven – „Ein gefährdetes Tauchparadies“

Ein Tauchparadies, welches wir zu verlieren drohen. Aus diesem Grunde setzt sich die premium Hotelkette Four Seasons auf den Malediven für die Fauna und Flora aktiv ein.

Four Seasons Madlives unterstützt die Umwelt

Das Umwelt-Engagement der Four Seasons Maldives ist den wenigsten Bekannt. Verschiedenste Einflüsse beeinträchtigen die Unterwasserfauna und -flora der Malediven und gefährden dieses Paradies für Taucher langfristig. Einige dieser Gefahren entstehen durch die Natur selbst, wie die immer wieder vorkommenden Temperaturerhöhungen der Gewässer, welche den äußerst sensiblen Korallen stark zu schaffen machen. Andere Gefahren drohen durch den unachtsamen Umgang des Menschen mit seiner Umwelt, wie zum Beispiel der unnütze Beifang von Großfischen oder Schildkröten in der Fischerei.

Hier gehen die Four Seasons mit gutem Beispiel voran. Man hat einerseits verschiedene nachhaltige Programme zum Schutz der Umwelt initiiert und andererseits touristische Attraktionen mit Filmen und interessanten Vorträgen zur Aufklärung kombiniert. Bevor es zum Beispiel zu einem Hai-Schnorchelausflug geht, kann man sich einen faszinierenden 3D-Film über Haie und deren Lebensraum ansehen. Man lernt hier von Biologen aus erster Hand vieles über die Lebewesen, die uns Taucher immer wieder begeistern. Aber auch die Gefahren, denen diese Lebewesen in der heutigen Zeit ausgesetzt sind, werden aufgezeigt.

Schildkröten-Schutzprogramm (Turtle Protection Program)

Neben den vielen Gefahren, die in der Natur auf Schildkröten lauern, tragen leider auch die Menschen ihren Teil zum stetigen Rückgang der Schildkörten bei. Viele Schildkröten sterben als Beifang in Fischnetzen oder ersticken qualvoll an Plastiktüten, welche sie mit ihrer Lieblingsspeise den Quallen verwechseln. Einige Inseln auf den Malediven gehören zu den relativ wenigen Brutstetten dieser Reptilien. Die trächtigen Weibchen schleppen sich nachts an den Strand und graben mühevoll ein Loch, in welchem sie viele Eier ablegen. Die Überlebenschance der Schildkrötenbabys ist extrem gering. Von 1000 geschlüpften Schildkröten überlebt meist nur eine. Auf ihrem Weg vom Strand ins Meer sind sie ein Leckerbissen für Vögel und im Meer angekommen warten unzählige Feinde auf die kleinen Reptilien. Wenn die Eier zusätzlich von den Einheimischen aus den Nestern genommen und verzehrt werden, gehören Schildkröten auf den Malediven zukünftig der Vergangenheit an.

Dieses Szenario versucht man mit dem auf Kuda Huraa lancierten Schutzprogramm für Schildkröten zu vermeiden. Die Forscher fahren auf die Inseln mit den Brutplätzen und erklären den Einheimischen die Situation. Aufklärung ist sicherlich ein guter Weg, jedoch allein wenig erfolgsversprechend. Aus diesem Grunde erhalten die Einheimischen eine Art Provision wenn sie die Nester der Schildkröten beschützen. Sobald die kleinen Schildkröten geschlüpft sind, fahren die Biologen raus um einige Schildkrötenbabys mitzunehmen. Behutsam werden die süßen kleinen Babys ungefähr 9 Monate lang großgezogen, um dann mit verbesserten Überlebenschancen auf ihre lange Reise durch die Weltmeere zu gehen.

So profitieren nicht nur die bedrohten Schildkröten von der Initiative sondern auch die Malediver selbst. Auf der einheimischen Insel Thulhadhoo im Baa Atoll haben sich die 350 Haushalte dem Schutz der Schildkröten und deren Brut verschrieben. Als Dankeschön für die Unterstützung des Turtle Protection Programs dürfen die Jugendlichen nun im eigenen durch die Four Seasons Resorts errichteten Thulhadhoo Turtle Stadium Fußball spielen.

Korallenzuchtprojekt (Reef Propagation Program)

Das El Niño Phänomen ist seit längerem bekannt. Diese Erwärmung der Gewässer tritt mittlerweile immer häufiger auf. Korallen reagieren hierauf extrem sensibel. Schon bei einer um nur einen Grad erhöhten Wassertemperatur beginnen die Korallen bleich zu werden und nach wenigen Wochen abzusterben. Gemeinsam mit der Firma Seamarc, welche sich der Umweltschutzforschung und ‑beratung insbesondere auf den Malediven widmet, haben die Four Seasons Resorts seit 2001 mehrere Meeresschutzprogramme aufgesetzt. Eines hiervon ist das Reef Propagation Project, das sowohl auf Kuda Huraa als auch auf Landaa Giravaaru. Hierzu hat man so genannte Reef Frames (Korallengerüste) aufgestellt und verschiedene Korallenarten darauf angesiedelt. In einem ersten Schritt war dies eine schnell wachsende Art. Nach und nach werden nun auch andere Arten angesiedelt, um eine gewisse Diversität zu gewährleisten. Die Biologen versuchen herauszufinden welche Korallenarten am unempfindlichsten gegenüber Temperaturschwankungen sind und somit langfristig eine größere Überlebenschance haben. Diese sollen dann vermehrt auf den Reef Frames angesiedelt werden, um nachhaltig einen positiven Beitrag zum Erhalt der Korallen zu leisten.

Wer das Programm zur Erhaltung der Korallenriffe unterstützen möchte, kann über www.reefscapers.com eine Patenschaft für einen Reef Frame übernehmen. Es gibt kleine, mittlere oder große Korallengerüste für $150, $300 oder $500. Jedes Gerüst bekommt eine eindeutige Identifikationsnummer und den Namen des Paten. Auf der Reefscapers Webseite wird dann jedes Jahr ein Foto von dem Rahmen veröffentlicht, so dass die Paten die Entwicklung der Korallen auf ihrem Reef Frame mit verfolgen können.

Fischzucht Programm

Was dem Aquarianer eine besondere Freude ist, ist dem Taucher eher ein Greul. Oder kann sich jemand Anemonen ganz ohne die frechen kleinen Nemos vorstellen? Die Einheimischen haben längst erkannt, dass Clownfische nicht nur bei Tauchern sehr beliebt sind, sondern auch in Aquarien gern gesehen werden und somit eine gute Einnahmequelle darstellen. Um den Fang der Clownfische und anderer beliebter Zierfische langfristig zu vermeiden wird auf Landaa Giravaaru ein aufwendiges Forschungsprojekt betrieben, um eine Zucht der beliebten Aquariumsfische zu ermöglichen. Vor besondere Schwierigkeiten stellt die Forscher die Produktion von Krill für die gerade geschlüpften Fisch-Babys. Dieser mikroskopisch kleine Krill ist die einzige Nahrungsquelle der winzigen Jungfische. Langfristig ist es das Ziel den Einheimischen die Fischzucht beizubringen und somit den Fang der Tiere im Meer zu unterbinden und gleichzeitig eine alternative Einnahmequelle zu schaffen.

Manta On-Call

Das vom Marine Biologen Guy Stevens ins Leben gerufene Maldivian Manta Ray Project (MMRP) beschäftigt sich mit den immer noch wenig erforschten wunderschönen Mantas und versucht einen detaillierteren Einblick in das Leben und Verhalten dieser majestätischen Tiere zu erlangen. Bei jedem Tauchgang bei dem Mantas zu erwarten sind, werden Fotos von Mantas gemacht, um die Population zu erfassen und Erkenntnisse über die Gewohnheiten der Tiere zu bekommen. Das Punktemuster auf der Unterseite der Mantas ist wie ein Fingerabdruck und macht es somit möglich, die Tiere eindeutig voneinander zu unterscheiden.

Auch die Touristen profitieren von den Aktivitäten der Biologen. Auf Landaa Giravaaru hat man sich einen besonderen Service einfallen lassen. Manta auf Anruf! Die Biologen fahren täglich raus, um möglichst viel über das Leben der Mantas zu lernen. Wenn die Biologen bei ihrer Ausfahrt erfolgreich sind und auf Mantas treffen, melden sie dies dem Resort. Die mit einem Handy ausgestatteten Gäste erhalten einen Anruf und werden informiert, dass Mantas gesichtet wurden. Dann geht alles ganz schnell. Innerhalb von 20 Min. gilt es sich am Anleger zu treffen und dann geht es mit dem Schnellboot zu den Mantas. Ein Gast berichtet sichtlich begeistert von seinem unvergesslichen Schnorchelerlebnis mit ca. 50 Mantarochen.

So sorgen die Four Seasons Resorts hoffentlich auch in Zukunft für die Erhaltung des Tauchparadieses auf den Malediven und auch dafür, dass dieses von vielen begeisterten Tauchneulingen bewundert werden kann.

Gut zu wissen

Land: Malediven
Lage: Die Republik Malediven besteht aus mehreren Atollen und 1195 Inseln welche nahe der Südspitze Indiens im Indischen Ozean liegen.
Größe: Das Land hat eine Fläche von 89.342 qkm.
Hauptstadt: Male
Bevölkerung: ca. 395.000 Einwohner
Sprache: Die offizielle Landessprache ist Dhivehi.
Religion: Der Islam ist die alleinige Staatsreligion.
Geld: Rufiyaa oder Malediven-Rupie (Rf) wobei der Wechselkurs direkt an den US-Dollarkurs gebunden ist. Für Touristen ist das übliche Zahlungsmittel der US-Dollar.
Visum: Deutsche Staatsangehörige benötigen zur Einreise auf die Malediven vorab kein Visum. Das 30 Tage gültige kostenlose Visum für die Einreise erhält man in der Regel bei Ankunft am Flughafen. Der Reisepass muss noch 6 Monate über das Ausreisedatum hinaus gültig sein. Aktuelle Einreise-, Sicherheits- und Gesundheitsinformationen sind beim Auswertigen Amt erhältlich: http://www.auswaertiges-amt.de
Zeit: MEZ + 4 Std. (Sommerzeit MEZ + 5 Std.)
Medizinische Hinweise: Es sind keine spezifischen Impfungen vorgeschrieben (ohne Gewähr). Bitte aktuelle Informationen vor der Reise einholen.
Elektrische Spannung: 220 V; Die Stecker sind 3-polig und erfordern somit einen Adapter, welcher von den Four Seasons Resorts gestellt wird.
Informationen im Web: Four Seasons Resort Kuda Huraa North Male Atoll, Maldives Telefon: +960 / 664 48 88 Email: Ibrahim.nazeer@fourseasons.com Homepage: www.fourseasons.com/maldiveskh
Four Seasons Resort Landaa Giraavaru Baa Atoll, Maldives Telefon: +960 / 660 08 88 E-Mail: andreas.auer@fourseasons.com Homepage: www.fourseasons.com/maldiveslg
Four Seasons Resort Explorer Live aboard, Maldives (Tauch-Katamaran) Kontakt über eines der beiden Four Seasons Resorts Homepage: www.fourseasons.com/maldivesfse

Fotogalerie

Dieser Beitrag hat einen Kommentar.

Schreibe einen Kommentar

Menü schließen